Life is live

„Fußball ist wie Schach, nur ohne Würfel“, soll Lukas Podolski einmal gesagt haben. Vielleicht ist Fußball aber auch wie „Mensch, ärgere dich nicht“, nur ohne Bauern. Man weiß es nicht, man steckt nicht drin – im Unterschied zu diesen beiden Herren hier, die auch im Alter ihre Vorliebe für eigenartige Frisuren pflegen und heute Abend beim Halbfinale in der Turnhalle AufVeltins einander zeigen wollen, wo der Barthel den Most holt. Das wird spannend: Setzt der Felix den Louis matt? Würfeln die Schalker die Bayern raus? Oder bebt Magath vor Zorn, weil van Gaal alle Bauerntricks schon kennt und dem Olaf Thon kurz vor der Einwechslung das Klemmbrett zwischen die Hörner haut?

Die Antwort gibt’s wie immer auffem Platz. Und hier, ab 20.00 Uhr im Live-Ticker von Lizas Welt, wie immer parteiisch, verletzend und grob vereinfachend. Bis später!


LIVE-TICKER FC SCHALKE 04 – FC BAYERN MÜNCHEN

19:59 – Guten Abend allerseits, würde Heribert Faßbender an dieser Stelle sagen, aber das kann er gerade nicht, weil er in Opladen seinen Porsche waschen muss.

20:01 – Die Beteiligten auf beiden Seiten haben sich alle Mühe gegeben, das heutige Spiel ein bisschen künstlich hochzujazzen. Die Schalker spielen so oft foul wie kein Zweiter, hat Christian Nerlinger gesagt. Felix Magath hat daraufhin die Datenbanken durchwühlen lassen und herausgefunden, dass Christian Nerlinger früher so oft foul gespielt hat wie kein Zweiter. Bäm!

20:04 – Unter besonderem Druck steht deshalb natürlich der Schiedsrichter, der auf den in diesen Zeiten wenig vertrauenserweckenden Namen Kircher hört und im schönen Rottenburg am Neckar lebt.

20:07 – Aus irgendwelchen Gründen muss bei den Referees ja immer der Wohnort mitgenannt werden, obwohl kein Mensch weiß, wo das jeweilige Kaff eigentlich liegt. Aber dieser Brauch hat in der Vergangenheit oft zu wohlklingenden Wortkombinationen geführt. Mein All-time-Favorit ist natürlich Herr Niebergall aus Rammelsbach, gefolgt von Dr. Umbach aus Rottorf. Eitle Poesie.

20:11 – Einer hat heute schon etwas gewonnen, nämlich Mark van Bommel. Der wurde von der Vrijen Universiteit Amsterdam mit dem Sprachenpreis 2010 ausgezeichnet. Gibt’s nicht? Gibt’s doch!

20:14 – Zur Begründung hieß es: Van Bommels Rhetorik sei gut entwickelt, er benutze nicht die Floskeln der Fußballersprache und analysiere stets verständlich das Spiel. Beurteilt wurden Sprechtempo, Betonung, Verständlichkeit und Argumentation. Grammatikfehler führten ebenso wie die Verwendung von Klischees und Fachchinesisch zu Punktabzügen.

20:16 – Auf dem dritten Platz landete übrigens Ruud van Nistelrooy.

20:21 – Dann mal zu den Aufstellungen, zuerst Schalke: Neuer – Rafinha, Höwedes, Bordon, Westermann – Matip – Kluge, Baumjohann, Rakitic – Farfan, Kuranyi.

20:22 – Und dann die Bayern: Butt – Lahm, van Buyten, Badstuber, Contento – van Bommel, Schweinsteiger – Robben, Olic – Klose, Müller.

20:26 – Kleine Korrektur: Bei Schalke spielt doch nicht Rafinha, sondern Zambrano. Klingt aber ähnlich schön.

20:32 – Und auch Matip spielt nicht, sondern Lukas Schmitz. Wenn man sich einmal auf den „kicker“ verlässt!

20:35 – Madame Ribéry ließ heute verlauten, er wünsche sich für die Zukunft einen Fünfjahresvertrag und für seine Frau viel Sonne. Die Gegenwart sieht anders aus: ein Platz auf der Bank und Kunstlicht auf Schalke.

20:39 – Ha! Das erste Foul von Kuranyi! Geht das schon wieder los!

20:43 – Der ARD-Mann nennt ein Foul von Westermann „Defensivimpuls“. Das wird Magath zweifellos gefallen. Baumjohann und Olic sorgen derweil für die, sagen wir, Offensivimpulse. Der Rest wünscht dabei viel Erfolg.

20:46 – Robben trägt heute nur eine kurze lange Unterhose. Die entscheidenden Zentimeter fehlen dadurch. Neuer klärt.

20:48 – Den Emo-Blick hat Holger Badstuber schon, eine Emo-Frisur ist ihm aber vertraglich genauso verboten wie ein Zungenpiercing. Schade eigentlich.

20:50 – Löw polkt sich in den Zähnen, Bierhoff bohrt in der Nase. Högschde Disziplin geht irgendwie anders.

20:52 – Schon 26 Ballkontakte für Badstuber. Es riecht nach Elfmeterschießen.

21:00 – Contento heißt mit Vornamen Diego Armando, aber sein Klärungsversuch sah mehr nach Norbert aus, Norbert Eder (die Älteren unter uns erinnern sich noch).

21:06 – Irgendwie ist das hier noch nicht die ganz große Nummer. Olic bearbeitet die linke Seite wie eine Nähmaschine, schlägt aber eine Christian-Ziege-Gedächtnisflanke nach der anderen. Klose träumt von der Nationalmannschaft, Kuranyi überlegt sich, ob er nach der Pause nicht lieber nach Hause fahren soll.

21:11 – Die Schalker Fans rufen: „Schieber, Schieber!“ Spielt der nicht bei Stuttgart?

21:15 – Heiko Westermann hat eine Frisur wie Gabriele Krone-Schmalz. Und schießt auch so ähnlich aufs Tor wie sie.

21:19 – Baumjohann und van Bommel beim Air-Soccering, also einer Art Luftgitarrespielen auf dem Fußballplatz. Schiri Kircher beendet die Einlage und gibt einen Freistoß für Schalke. Van Bommel beschwert sich über die schlechte B-Note.

21:21 – Nullnull zur Pause.

21:31 – Irgendwie ist alles wie immer: Bayern mit mehr Ballbesitz, aber der letzte Pass kommt nicht; Schalke spielt hässlich, hält aber relativ mühelos Schaden von der eigenen Kiste fern. Nach Fouls steht es der ARD zufolge 10:2 für die unhöflichen Gastgeber, und wenn es Kuranyi noch einmal gelingt, Lahm auf den Kunstrasen in der Coaching-Zone zu befördern, hat er gute Chancen, dass der Bayern-Verteidiger mit Verbrennungen zweiten Grades ausgewechselt wird.

21:33 – Im Antirassismus-Spot des DFB stellt immer noch Maria-Theresia Metzelder den Kartoffelsalat auf den Tisch. Müsste man mal aktualisieren. Die Mutter von Serdar Tasci kann sicher auch prima kochen.

21:37 – Nebenan weist der Trainer völlig zu Recht auf den Facebook-Chat zum Livestream der ARD hin. Bei einem solch geballten Expertenwissen kann ich eigentlich einpacken.

21:38 – Löw macht den Platz für das schlechte Spiel verantwortlich und fordert die Entlassung des Greenkeepers. In der Tat sieht das Spielfeld so aus wie ganz Gelsenkirchen nach dem Zweiten Weltkrieg: Krater überall. Egal, es geht weiter. Muss ja.

21:40 – Rakitics zweiter Torschuss. Für den ersten Versuch hätte er sich noch ein Field-Goal zuschreiben lassen können, für diesen hier gibt’s in keiner Sportart was.

21:42 – Womit auch immer Magath in der Kabine gedroht haben mag: Es scheint gewirkt zu haben. Kuranyi fast so frei vor Butt wie vorhin Robben vor Neuer. Gleiches Ergebnis: nix.

21:50 – „Hunt!“, rufen die Schalker Fans. Spielt der nicht bei Werder?

21:53 – Badstuber mäht Kuranyi um, aber Kircher hat die Karten in der Kabine vergessen. Bei den Fouls haben die Bayern außerdem ohnehin noch Rückstand.

21:54 – Jetzt sieht Schweinsteiger nach einem vulgären Foul doch die Pappe. Außerdem betritt Madame den Platz, Olic hat Feierabend.

21:55 – Note to me: Klose fragen, was er beruflich macht.

21:57 – Ribéry flüstert Zambrano ein paar Koranverse ins Ohr. Kircher geht aber dazwischen. Allahu akbar!

21:59 – Schweinsteiger bekommt beim Eckstoß ein Bier in den Rücken, ähm, gereicht. Wenn man Veltins denn als Bier bezeichnen will.

22:07 – Oh, la, la! Madame vernascht zwei Schalker, aber Müller stakst einen kläglichen Abschluss dahin. Gottlob meint, das war der Platz schuld. Hat der Bundestrainer schließlich so gesagt. Und Müller ist ja Nationalspieler.

22:09 – Bei Schalke läuft sich Olaf Thon warm, bei Bayern Jean-Marie Pfaff. Man muss ja auch ans Elfmeterschießen denken.

22:19 – Schweinsteiger spielt Sanchez den Ball in die Füße, der müht sich redlich, doch seine Mitspieler halten respektvoll Abstand. Die anschließende Flanke hätte Katsche Schwarzenbeck auch heute noch mühelos unter Kontrolle gebracht. Badstuber ebenso, nur ohne den Konjunktiv.

22:21 – Schweinsteiger versucht’s fast wie Henry gegen Irland, weshalb Neuer sich echauffiert wie Udo Lattek nach zwölf Pils im DSF. Aber anders als bei Henry geht der Ball nicht ins Tor. Noch eine Minute.

22:25Verlängerung. Olaf Thon sagt, er hätte einen Spieler namens „Ey, du“ gebracht statt Matip, will aber trotzdem viel gelernt haben. Außerdem hält er Neuer für den besten deutschen Torwart, tippt allerdings auf ein 8:7 für Schalke.

22:28 – Für ein 6:6 wie 1984 ist es jetzt womöglich schon ein bisschen spät. Daniel van Buyten guckt auch nicht so, als wollte er ein solches Ergebnis zulassen. Aber mit einem geprellten Jochbein sieht man ja immer ein bisschen wüst aus.

22:32 – „Die Bayern können noch zweimal wechseln“, klärt Gerd Gottlob auf. Dass dem so ist, hat Gründe. Sie heißen unter anderem Altintop und Tymoshchuk.

22:34 – „Dieses Spiel wird erst ein Spiel, wenn ein Tor fällt“, sagt Gottlob. Ein Fall für Arnd Zeiglers Abreißkalender.

22:35 – Klose, immer wieder Klose. War nur ein Scherz. Wollte gucken, ob noch alle wach sind.

22:46 – Und wieder 15 Minuten vorbei. Immer noch nullnull. Alles rechnet offenbar mit einem Elfmeterschießen, aber ich bin mir da nicht so sicher. Butt zum Beispiel möchte schnell ins Bett: Er gähnt schon. Und Alaba auf der Bayern-Bank ist ja noch minderjährig.

22:53TOOOOOOOOOORobbenOOOOOOOOOOR!

22:55 – So ist er einfach: Ball an der Eckfahne bekommen, nach innen gezogen, und dann ab mit dem Ding ins pralle Vergnügen. Anschließend das Trikot ausgezogen und gelb gesehen. Einsnull Bayern.

22:56 – Zum Dank darf er jetzt schon die Dusche anstellen. Tymoshchuk kommt. Wenn das mal kein Fehler ist.

22:59 – Ribéry läuft alleine auf Neuer zu und kann alles klar machen, kriegt aber nicht mal ein Field-Goal zuwege. Noch zwei Minuten.

23:02 – Höwedes rammt den Ball über Butts Kasten. Magath rammt Hollerbach deshalb den Arm in die Rippen. Die letzten Sekunden laufen.

23:04Und das war’s!

23:09 – „Es sind zwei Systeme aufeinandergeprallt“, resümiert Gerd Gottlob. Und er hat Recht: Das, was Schalke gespielt hat, war realsozialistischer Fußball; die Bayern haben es gemacht wie die Amerikaner: stabil und mit individueller Klasse.

23:10 – Schweinsteiger beschwert sich, dass er mehr laufen muss als Robben („Der macht vor allem die kurze Distanz“). Robben wiederum findet, dass die Bayern konditionell stärker waren als die Schalker. In your face, Felix Magath!

23:15 – Gabriele Krone-Schmalz a.k.a. Heiko Westermann riefenstahlt etwas vom „absoluten Willen“ und trauert dem nicht erreichten Elfmeterschießen nach („Hätten wir klar gewonnen“). Währenddessen zeigt die ARD noch einmal das Tor von Robben, der den Ball mitnichten erst an der Eckfahne bekommen hat – er ist damit schon in der eigenen Hälfte losgezogen. Und jetzt kommt van Gaal.

23:27 – Man ist sich letztlich irgendwo einig: Unverdient war’s nicht, aber wirklich gut war’s auch nicht. Robbens Tor allerdings war formidabel, und das hat den Abend entschieden. Ansonsten möchte ich mich dem Kollegen Probek anschließen, der in Bezug auf die abfälligen Urteile über das Spiel sehr zu Recht konstatiert hat: „Wer das als Qualen empfindet, leidet auf sehr hohem Niveau.“

23:30 – Und damit sei dieser Live-Ticker beschlossen – danke an alle fürs Reinschauen! In der ARD läuft jetzt „Hart, aber fair“; es geht um Homosexualität im Fußball. Warum da Kerner und Neururer sitzen müssen, erschließt sich mir nicht, aber sei’s drum.

%d Bloggern gefällt das: