Mies gemacht (I)

Zwei Spieltage ist sie alt, die Europameisterschaft, und irgendwie sind alle restlos begeistert von ihr. Das kann, nein, das darf natürlich nicht sein! Zeit für eine erste kleine Miesmacherei.

Liebes Team Österreich! Das mit dem Wunder von Wien war ja schon unerwartet großartig. Aber dass eure Selbstironie sogar so weit geht, dass ihr bei eurem ersten Spiel dem Gegner schon nach drei Minuten einen Elfmeter schenkt, hätten wir dann doch nicht für möglich gehalten. Ist das jetzt Gastfreundschaft? Oder habt ihr heimlich die Petition für eine österreichfreie Euro 2008 unterschrieben?

Lieber Urs Meier (Ex-Schiri und Immer-noch-ZDF)! „Die Hand hat da oben nichts zu suchen“, fluchten Sie über den vollkommen unschuldigen Tschechen Tomáš Ujfaluši, dem ein Landsmann von Ihnen aus kürzester Distanz den Ball an die nämliche Extremität geköpft hatte. Und legten nach: „Das ist Basketball!“ Schon klar. Und jetzt ab ins Körbchen!

Lieber Béla Réthy (ZDF)! „Ein Foul war’s nicht, aber natürlich gibt es einen Freistoß“, sagten Sie anlässlich einer für alle unübersehbaren Blutgrätsche von Michael Ballack gegen einen bedauernswerten polnischen Spieler. Nun wüssten wir gerne, wer Ihnen die Fußballregeln erklärt hat. Urs Meier?

Lieber Wolf-Dieter Poschmann (ebenfalls ZDF)! Zum x-ten Mal: Wenn das Männlein da draußen mit der Nummerntafel die Nachspielzeit anzeigt, ist das nicht „nur ein Vorschlag“, wie Sie glauben, sondern die Entscheidung des Schiedsrichters, die er kraft souveräner Willkür getroffen und seinem Vierten Offiziellen mitgeteilt hat. Das könnte sich inzwischen auch bis zum Lerchenberg herumgesprochen haben.

Liebes ZDF! Bei der EM spielen 16 Mannschaften mit, nicht nur eine. Danke.

Lieber Jürgen Schmieder (Süddeutsche Zeitung)! „Torsten Frings freute sich fast darüber, dass er während seines von Spielübersicht und Defensivarbeit geprägten Auftritts ein wenig grummeln durfte – ohne diese Muffeligkeit wäre Torsten Frings nicht Torsten Frings, sondern Michael Ballack“, waren Sie sich sicher. Schon Post von Ballacks Anwalt bekommen?

Lieber Karel Brückner (Tschechien) und lieber Leo Beenhakker (Polen)! Wenn ihr schon eine Dieter-Kürten-Gedächtnisfrisur spazieren führt, lass ihr euch das von dem früheren ZDF-Onkel dann wenigstens anständig bezahlen?

Liebe Freunde des Private Public Viewing! Es wird eng für euch. Eng und teuer: „Schaut sich ein Fußballfan auf seinem Balkon ein Spiel im Fernsehen an und stürzt beim Torjubel ab, so kann er keine Leistungen aus seiner privaten Unfallversicherung fordern, wenn er 2,55 Promille Alkohol im Blut hatte.“ (Amtsgericht Koblenz, Urteil vom 23. März 1999 – 15 C 3047/98)

Liebe Fanmeilenbesucher aus Österreich, Kroatien und Polen! Was müssen wir da lesen? „Fans mit Österreichflagge bejubelten das Tor der Deutschen, Kroaten sahen sich das Spiel im deutschen Trikot an, und auch die meisten Polen nahmen die Niederlage ihrer Mannschaft gefasst hin.“ Auf dem Heldenplatz in Wien! Wenn das der Führer gewusst hätte!

Liebe Deutschlandfans! Der Zweite Weltkrieg ist vorbei. Ehrlich.

Mies gemacht ist die EM-Kolumne von Lizas Welt.

%d Bloggern gefällt das: