Kick ’em out!

Henryk M. Broder nannte die Forderung nach einem Ausschluss des Iran von der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 eine „Gratis-Geste“, und in der Tat soll natürlich nicht so getan werden, als ob damit das Problem schon gelöst wäre. Gleichwohl wäre eine solche Disqualifikation ein Beitrag zur weiteren Isolierung des islamistischen Regimes. Zwar verurteilen die Mullahs Fußball als Zeichen westlicher Dekadenz, aber wie man eine Bühne wie die WM nutzt, wissen sie selbstredend trotzdem.

Das Jugendforum der Deutsch-Israelischen-Gesellschaft Leipzig hat vor kurzem eine Online-Petition gegen die Teilnahme des Iran an dem Turnier im kommenden Sommer initiiert. Gewiss, es ist zweifelhaft, ob sie zum gewünschten Ergebnis führen wird, zumal die Verantwortlichen des Weltfußballverbandes FIFA einen Ausschluss des Landes kategorisch ablehnen. Aber man wird ja wohl noch seinen Unmut äußern und der Öffentlichkeit zur Kenntnis bringen dürfen. Knapp 1.100 Menschen haben das bislang immerhin auch schon getan. Sign it!

%d Bloggern gefällt das: